SELBSTVERSTÄNDNIS

Wie können wir für die Kruzianer eine Atmosphäre schaffen, in der sie sich wohlfühlen und Zufriedenheit erleben? Diese Frage leitet unser tägliches pädagogisches Handeln. Geborgenheit, Aufmerksamkeit und Zuwendung für jeden einzelnen Jungen sind dafür die Basis. Das gelingt, indem wir vertrauensvolle Beziehungen aufbauen, ihnen Werte vermitteln, sie ernst nehmen und einbeziehen. Wir interessieren uns für ihr Tun und schaffen individuelle und gemeinschaftliche Erlebnisse. Gemeinsam mit den Kruzianern stellen wir uns den Herausforderungen des Alltags. Als Erwachsene setzen wir Grenzen, geben Struktur und bieten Orientierung. Die Kruzianer sollen von ihrer Mitgliedschaft im Dresdner Kreuzchor und dem Zusammenleben im Alumnat profitieren und bereichernde Erfahrungen mitnehmen.

ANKOMMEN UND EINGEWÖHNEN

Eine Alumnatspflicht wie in den vergangenen Jahren gibt es nicht mehr. Stattdessen setzen wir auf ein Eingewöh-nungsmodell, das einen behutsamen Übergang in das Chor- und Alumnatsleben schafft. Am Anfang des Schuljah-res wird die Zahl der Übernachtungen langsam gesteigert. Danach gibt es eine Phase, in der alle Jungen im Alum-nat wohnen, bevor dann nach den Herbstferien die Übernachtung auf Freiwilligkeit beruht. Diese Zeit nutzen wir, um die Jungen kennenzulernen, sie mit den Gegebenheiten im Dresdner Kreuzchor vertraut zu machen und die auswärtigen Kruzianer zu integrieren. Wir freuen uns, wenn die Jungen gern im Alumnat wohnen.

LEBEN IM ALUMNAT

Wir begleiten und unterstützen die Kruzianer während ihres klar strukturierten Tagesablaufes. Dazu gehören die Erledigung der Hausaufgaben, Chorproben, Unterrichtungen und chorische Auftritte. In der Freizeit ist dann Ge-legenheit für Spiele in den Gemeinschaftsräumen und im Freien, gemeinsames Kochen, sportliche Wettkämpfe, Trainieren im Fitnessraum oder Basteln in der Werkstatt. Bis zur 7. Klasse wohnen die Kruzianer im denkmalge-schützten Altbau mit großen Räumen und Stuckdecken in Zwei- und Dreibettzimmern. Ab der 8. Klasse ziehen sie mit Freude in den Alumnatsneubau ein, der eine ganz andere moderne und farbenfrohe Atmosphäre ausstrahlt. Auf jeder Etage finden uns die Kruzianer als Zuhörer, Berater und Gesprächspartner.

VERPFLEGUNG

Jeden Tag bekommen die Kruzianer fünf Mahlzeiten, die in unserer hauseigenen Küche frisch zubereitet werden. Dabei achten wir auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Zusätzlich zum normalen Speiseplan werden auch vegetarische Mahlzeiten angeboten und eventuelle Lebensmittelunverträglichkeiten berücksichtigt. Zu den Mahlzeiten kommt der Chor im historischen Speisesaal zusammen. Die Hauptmahlzeiten werden von einem tradi-tionellen Ritual eingerahmt. Gemeinsam singen die Kruzianer einen vom Chorpräfekten dirigierten Choral.

Sport und Spiel

Der Schul- und Chorcampus bietet genügend Platz für Bewegungsspiele, für geschicktes Manövrieren von Tretfahrzeugen, zum Trampolinspringen, Klettern auf dem Spielplatz und zum Bauen von Sandburgen. Auf dem Fußballfeld können die Kruzianer ihre Dribbelkünste üben, an drei Tischtennisplatten ihre Vor- und Rückhand verfeinern oder den Drei-Punkte-Wurf am Basketballkorb versuchen. Als Ausgleich zur konzentrierten Probenarbeit achten wir auf ausreichend Bewegung der Jungen, nach Möglichkeit im Freien. Aber auch in der Turnhalle des Evangelischen Kreuzgymnasiums wird regelmäßig trainiert.