Neuer Band in Schriftenreihe des Kreuzchores erschienen

Buchpräsentation am 09.12.2017 im Gemeindehaus der Kreuzkirche

Die Schriftenreihe des Dresdner Kreuzchores, die im renommierten Tectum-Verlag erscheint, ist um einen neuen Band reicher: Am kommenden Samstag, dem 09.12.2017, wird um 18.45 Uhr im Rudolf-Mauersberger-Saal des Gemeindehauses an der Kreuzkirche der zweite Band “Der Kreuzchor und die zeitgenössische Musik” präsentiert. Der Bogen des Buches wird von den 20er Jahren bis in die Gegenwart gespannt, also von Otto Richter bis hin zu Roderich Kreile, dem seit 1997 wichtige Uraufführungen in der Kreuzkirche, im Schauspielhaus und im Festspielhaus Hellerau zu verdanken sind. Eine Einführung geben der Herausgeber Matthias Herrmann, Kreuzkantor Roderich Kreile und der Komponist Manfred Weiss. Durch den Abend führt Christoff Andrich als Vorsitzender des Kreuzchor-Fördervereins, der die Schriftenreihe finanziert.

HINTERGRUND
Seit den Kreuzkantoren Rudolf Mauersberger und Martin Flämigs ist die Programmgestaltung des Dresdner Kreuzchores besonders vielseitig: Neben Musik der Vergangenheit stehen anspruchsvolle zeitgenössische Werke. Der Kreuzchor hat sich zu einem Uraufführungschor entwickelt, der regelmäßig Werke bekannter und weniger bekannter, junger und arrivierter Komponisten aus der Taufe hebt, was für Knabenchöre keineswegs selbstverständlich ist. Galt in den 1930er Jahren das Interesse zum Beispiel Günter Raphael, Hugo Distler und Ernst Pepping, so war es später Mauersberger selbst, in den 50er und 60er Jahren Johannes Driessler, Willy Burkhard, Heinz-Werner Zimmermann und Hans Werner Henze, in den 70er und 80er Jahren Frank Martin, Alfred Schnittke, Mikis Theodorakis, Udo Zimmermann und Paul Dessau. Unter Kreuzkantor Roderich Kreile haben verstärkt Professoren der Dresdner Musikhochschule für die Kruzianer komponiert. Auch Werke außereuropäischer Komponisten sind für Kreile von Interesse, wie die Uraufführung der „Pilgerfahrten“ von Chaya Czernowin anlässlich des 800-jährigen Dresdner Stadtjubiläums 2006 belegt.

Den Einstieg in den 2. Band der Schriften des Dresdner Kreuzchores (385 S. mit zahlr. Abb., Hardcover; 29,95 € / ISBN-Nr.: 978-3-8288-3906-9) bieten ehemalige Kruzianer, die eine musikalische Laufbahn eingeschlagen haben und sich der Moderne ihrer Chorzeit erinnern: u.a. Peter Schreier und Andreas Scheibner, Lothar Voigtländer, Udo Zimmermann und Torsten Rasch, Hartmut Haenchen, Ekkehard Klemm und Hans-Christoph Rademann. Die Kapitel zu den Amtszeiten Richters, Mauersbergers, Flämigs, Ulrich Schichas, Gothart Stiers und Matthias Jungs stammen von Musikwissenschaftlern, während über die gegenwärtige Moderne beim Kreuzchor Kreile selbst berichtet. Zu zehn ausgewählten Uraufführungsprojekten unter seiner Leitung nehmen die Komponisten selbst Stellung. Im Anhang des Buches findet sich dokumentarisches Material zur Moderne beim Kreuzchor.

REZENSIONSEXEMPLARE
Rezensionsexemplare können Sie gerne direkt beim Tectum-Verlag anfordern. Bitte teilen Sie dazu mit, für welches Medium Sie arbeiten und wann die Besprechung in etwa erscheinen soll. Auch Coverabbildungen in Druckauflösung stehen auf Anfrage zur Verfügung. Ansprechpartnerin ist Sarah Bellersheim, (07221) 2104316, sarah-bellersheim@tectum-verlag.de.

Pressekontakt:

Dresdner Kreuzchor
Christian Schmidt
+49 351 3153574
presse@kreuzchor.de