Pressemitteilung zur Jahrespressekonferenz am 19.09.2017

IN DER WELT ZU GAST – IN DRESDEN ZU HAUSE.

Unter diesem Leitmotiv baut der Dresdner Kreuzchor mit mehr als 40 Konzerten auch nach seinem umjubelten Jubiläumsjahr im In- und Ausland seinen Weltruf aus. Im Oktober reisen die Kruzianer unter der Leitung des scheidenden Chordirigenten Peter Kopp zum dritten Mal nach China, wo sie in mehreren Millionenstädten wie Shanghai, Souzhou und Dresdens Partnerstadt Hangzhou gastieren.

Der nächste Höhepunkt folgt bereits im Dezember mit drei Konzerten im Konzerthaus Berlin. Unter der Leitung von Kreuzkantor Roderich Kreile musiziert der Dresdner Kreuzchor hier mit dem Konzerthausorchester Berlin, mit dem ihn seit dessen Gründung eine jahrzehntelange Partnerschaft verbindet.

Zum ersten Mal kooperieren die Kruzianer mit den Wiener Sängerknaben, die am 3. Juni 2018 im Rahmen der Dresdner Musikfestspiele in der Kreuzkirche zu Gast sind. Roderich Kreile dirigiert neben Leonard Bernsteins „Chichester Psalms“ auch Franz Schuberts „Messe Nr. 6“. In Kooperation mit den beiden berühmten Knabenchören wirken erstklassige Solisten gemeinsam mit der Staatskapelle Halle.

In seiner künstlerischen Heimat ist der Dresdner Kreuzchor nahezu unverändert oft vertreten. Mit mehr als 40 liturgischen Diensten prägt er die Musik an der Kreuzkirche Dresden in besonderer Weise. Neben den traditionellen Werken führen die Kruzianer bereits am Samstag dieser Woche ein Werk auf, das seit mehreren Jahren nicht mehr auf dem Programm stand: Felix Mendelssohn Bartholdys Oratorium „Paulus“. „Ich bin sehr glücklich über den Verlauf der Probenarbeit und freue mich insbesondere auf die Zusammenarbeit mit der Staatskapelle Dresden“, so Kreuzkantor Roderich Kreile. Es gibt noch Karten im Internet unter www.kreuzkirche-dresden.de und an den bekannten Vorverkaufsstellen.

Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet den Chor darüber hinaus mit der Dresdner Philharmonie, die traditionell bei den Aufführungen des „Deutschen Requiems“ von Johannes Brahms und bei den Oratorien und Passionen von Johann Sebastian Bach mitwirkt. Im neu erstandenen Kulturpalast, in dem der Dresdner Kreuzchor in den vergangenen Jahrzehnten regelmäßig zu Gast war, begründen die beiden städtischen Ensembles nun eine neue Konzertreihe, die am 18. März 2018 mit einem Chororgelkonzert ihren Anfang nimmt.

Dem hohen künstlerischen Anspruch des Dresdner Kreuzchores folgt ebenso die Zusammenarbeit mit der Kammerakademie Potsdam, die bereits am 10. Februar 2018 im Konzert zum Gedenken an den Zweiten Weltkrieg in der Kreuzkirche den Orchesterpart in Wolfgang Amadeus Mozarts „Requiem“ übernimmt.

Das Adventskonzert im Stadion findet am 22. Dezember statt, dazu ist eine gesonderte Pressekonferenz geplant.

DER DRESDNER KREUZCHOR IN ZAHLEN.
Der Dresdner Kreuzchor gibt in der Saison 2017/2018 mehr als 40 Konzerte, davon zehn im Ausland und 17 in Dresden. Hinzu kommen mehr als 40 liturgische Dienste in der Kreuzkirche.

Dem Dresdner Kreuzchor gehören in diesem Jahr 130 Kruzianer an, davon befinden sich derzeit vier im Ausland. In die 4. Klasse wurden 20 neue Kruzianer aufgenommen. 19 weitere Jungen lernen in der Vorbereitungsklasse 3.

Der Jahresetat 2017 beträgt 2,8 Millionen Euro, davon sind 2,2 Millionen Euro feste Zuschüsse der Landeshauptstadt Dresden. Damit befindet sich die Haushaltshöhe wieder auf dem Niveau von 2014.

 

Alle Materialien zum Download unter http://goo.gl/ivp2C2 – Passwort: Kreuzchor

Pressekontakt:

Dresdner Kreuzchor
Christian Schmidt
+49 351 3153574
presse@kreuzchor.de