Marienvesper | Johann Rosenmüller | 23.03.2019

JOHANN ROSENMÜLLER
MARIENVESPER
23.03.2019 | SA 17.00 | KREUZKIRCHE DRESDEN

Zu seinem 400. Geburtstag ehrt der Dresdner Kreuzchor den gebürtig aus Sachsen stammenden und später in Italien berühmt gewordenen Komponisten Johann Rosenmüller mit der Aufführung seines grandiosen Hauptwerks.

Johann Rosenmüller (1619 – 1684) gilt als einer der bedeutendsten und einflussreichsten Komponisten der Epoche zwischen Heinrich Schütz und Johann Sebastian Bach. Rosenmüller wurde 1619 in Oelsnitz (sächs. Vogtland) geboren, studierte in Leipzig und übernahm 1651 das Organistenamt an der Leipziger Nikolaikirche, später auch an der Thomaskirche. Ab 1658 verbrachte er viele Jahre in Venedig. Dort entstanden vermutlich auch seine fünf Vesperpsalmen und das „Magnificat“, die mit dem Marienhymnus und mit Antiphonen traditionell eine Marienvesper bilden.

Ein bürgerliches Konzertleben gab es damals noch nicht. Festliche Musik war vor allem in den regelmäßigen Gottesdiensten zu hören. Da die Liturgie der katholischen Messe nur eingeschränkte Möglichkeiten zur Aufführung umfangreicher Musikwerke bot, entwickelten sich besonders die Vespern an den kirchlichen Hochfesten zu konzertähnlichen Abendmusiken.

Rosenmüllers „Marienvesper“ zählt  zu den Meisterwerken des 17. Jahrhunderts. In seiner Musik verbindet sich der strenge deutsche Fugenstil mit dem konzertanten und virtuosen Stil Italiens; eine Verschmelzung von religiöser Innigkeit und festlicher Prachtentfaltung.

TICKETS
Konzertkasse der Kreuzkirche Dresden
+49 351 439 39 39
konzertkasse@kreuzkirche-dresden.de
sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen

PRESSEKONTAKT DRESDNER KREUZCHOR
Riyam Abu Allel
Referentin Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
+49 351 315 35 74
riyam.abuallel@kreuzchor.de

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>